Archiv

 2009

November 2009: 5. Newsletter erschienen

Hier können Sie den 5. Newsletter des CAA herunterladen.

Änderung der Geschäftszeiten

Ab dem 01.10.2009 gelten folgende Geschäftszeiten:
Montag und Donnerstag: 9.00 - 16.30 Uhr
Dienstag, Mittwoch und Freitag: 8.30 - 12.30 Uhr.

CAA-Mitgliederversammlung in Innsbruck

Am 12. September 2009 hat die diesjährige Mitgliederversammlung auf Einladung des OeAV in dessen neuem Haus in Innsbruck stattgefunden. Ca. 20 Delegierte und Vorstandsmitglieder, darunter fünf Präsidenten der Mitgliedsverbände, diskutierten engagiert und konstruktiv über die Ausweitung des EU-Engagements des CAA und die CAA-Klimastrategie. Beschlossen wurden eine Reihe von politischen Forderungen zum Klimawandel.  Darüber hinaus wurden Positionspapiere zu Klettersteigen und zum motorisierten Offroad-Verkehr verabschiedet, die Sie in Kürze mehrsprachig unter "Publikationen" herunterladen können. Außerdem wurde auf Vorschlag des SAC als neues Vorstandsmitglied Frau Gianna Rauch aus dem Unterengadin gewählt, nachdem Michael Caflisch auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand ausgeschieden ist. Auf der Tagesordnung stand weiterhin die Verabschiedung der Jahresplanung der drei Kommissionen sowie des Vorstands.
Foto: Die Teilnehmer der Mitgliederversammlung in Innsbruck.

4. Newsletter erschienen

Hier können Sie den 4. CAA-Newsletter, der Sie über Aktuelles im CAA infrmormiert, herunterladen.

10. Alpenkonferenz: Vage Antworten auf den Klimawandel

 Der von der 10. Alpenkonferenz am 12. März 2009 in Evian les Bains verabschiedete „Klima-Aktionsplan“ enthält kaum konkrete, umsetzungsorientierte Maßnahmen. Absicht und Auftrag  an den französischen Vorsitz der letzten zwei Jahre war, die Alpen zur Modellregion für Prävention und Anpassung an den Klimawandel zu machen. Die Beobachter der Alpenkonvention, vor allem CIPRA und CAA, hatten wiederholt eine Konkretisierung der vorliegenden Vorschläge gefordert. Eine Einigung der Länder war jedoch nur auf sehr allgemeinem Niveau möglich, man beschloss aber immerhin die Verpflichtung der Vertragsparteien, konkrete Maßnahmen gegen den Klimawandel zu treffen und sie mit den notwendigen finanziellen Ressourcen auszustatten. Die Umsetzung dieser Verpflichtung wird nun unter der neuen slowenischen Präsidentschaft der Alpenkonvention erwartet.
Eine von den Beobachtern der Alpenkonvention gemeinsam entwickelte Deklaration wurde der Ministerrunde übergeben und rief u.a. dazu auf, die Alpenkonvention in den Ländern effektiver umzusetzen, sie besser zu kommunizieren und die Strukturen zu reformieren.
Positiv für die Bergsportverbände: Entsprechend dem vorgelegten Bericht der Arbeitsgruppe „Unesco-Welterbe“ der Alpenkonvention hat „Alpinismus“ gute Chancen, als Kriterium für die Aufnahme einer Region in die Welterbe-Liste anerkannt zu werden.

 

 
print
 

Mitgliedsverbände:

Alpenverein Südtirol Liechtensteiner Alpenverein Deutscher Alpenverein Schweizer Alpen-Club / Club Alpin Suisse Planinske zveve Slovenije Österreichischer Alpenverein fédération francaise des clubs alpins et de montagne Club Alipno Italiano